wrapper

Breaking News

Emerging Markets – General Motors setzt Rückzug fort

Mit dem geplanten Rückzug aus Indien und Mexiko setzt der US-Autobauer General Motors Co. (ISIN: US37045V1008) seinen Rückzug aus mehreren Schwellenländern fort. Das Unternehmen will durch die Aufgabe einiger Märkte Kosten in Millionenhöhe einsparen und die frei werdenden Mittel in profitablere Märkte investieren. Wie General Motors am Donnerstag bekannt gab,… weiterlesen ...

Emerging Markets – Rolls Royce erzielt Vergleich wegen Korruption in Schwellenländern

Der Oberste Gerichtshof in Großbritannien hat einem Vergleich mit dem heimischen Triebwerkhersteller Rolls Royce plc zugestimmt. Behörden aus Großbritannien, den USA und Brasilien hatten Rolls Royce wegen Korruption in sieben Schwellenländern verklagt. Das Unternehmen zahlt nun einen Gesamtbetrag von 808 Mio. USD. 613 Mio. USD gehen dabei an Großbritannien, 169… weiterlesen ...

Emerging Markets - Schwellenländer der nächsten Generation

Schon vor einigen Jahren wurden Chile und Nigeria als die nächste Generation der Schwellenländer gehandelt. Doch auch ihr rasanter Aufstieg fand mit den einbrechenden Rohstoffpreisen vorerst ein Ende. Chile leidet nun seit mehreren Jahren unter dem Einbruch des Kupferpreises und versucht sich Stück für Stück durch eine Diversifizierung von dessen… weiterlesen ...

Emerging Markets – Krisen in Russland und der Türkei belasten Fraport

Der deutsche Flughafenbetreiber Fraport AG (ISIN: DE0005773303) wird im ersten Quartal dieses Jahres von geringeren Erträgen seiner Beteiligungen an den Flughäfen in St. Petersburg und Antalya belastet. Fraport bekommt somit die Rezession in Russland und die durch Terroranschläge und ausbleibende russische Urlauber schwer gebeutelte türkische Tourismusbranche zu spüren. Das Ergebnis… weiterlesen ...

Emerging Markets – BRICS-Bank vergibt Kredite für Erneuerbare Energien

Die neu gegründete Entwicklungsbank der BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika hat ihre ersten Kredite vergeben. Insgesamt 811 Mio. USD fließen in Projekte für Erneuerbare Energien. Das in Shanghai ansässige Institut ist mit einem anfänglichen Kapital von 100 Mrd. USD ausgestattet und soll damit nachhaltige Infrastrukturprojekte in den BRICS-Staaten… weiterlesen ...

Emerging Markets – Coface analysiert Exportaussichten

Chile, Polen, Thailand und Tschechien. Dies sind die einzigen vier Emerging Markets, in denen laut dem Kreditversicherer Coface S.A. (ISIN: FR0010667147) derzeit eine Zunahme des Exports am wahrscheinlichsten ist. Sie verfügen unter anderem über eine ausreichend große Industrie, eine geringe Staatsverschuldung und kein hohes Leistungsbilanzdefizit. Weiterer wichtiger Punkt war ein… weiterlesen ...

Emerging Markets – Semperit sieht Absatzchancen

Die Semperit AG Holding (ISIN: AT0000785555) sieht in einigen Schwellenländern neue Absatzmärkte für seine Produkte. In Staaten wie dem Iran, Chile, Kolumbien und Peru besteht in den Industrien ein hoher Bedarf an Schläuchen und Förderbändern aus Gummi. Diese und auch Chancen in Australien und den USA will Semperit nutzen, um… weiterlesen ...

Emerging Markets – Schwellenländer sind Wachstumsträger bei Symrise

Die Schwellenländer, allen voran Lateinamerika, haben in den ersten neun Monaten kräftig zum Umsatzwachstum des Duft- und Aromenhersteller Symrise AG (ISIN: DE000SYM9999) beigetragen. Währungsbereinigt gab es dort von Januar bis September einen Umsatzanstieg von 25%. Auch im vierten Quartal tragen sie weiterhin zur hohen Nachfrage bei. Das Unternehmen generiert mittlerweile… weiterlesen ...

Emerging Markets – Konjunkturprobleme zwingen Wacker Neuson zur Prognosesenkung

Wegen den Konjunkturproblemen und der somit schwindenden Nachfrage in den Emerging Markets sowie den vor allem dazu gehörenden rohstoffreichen Ländern, sieht sich der Baumaschinen- und Baugerätehersteller Wacker Neuson SE (ISIN: DE000WACK012) gezwungen seine bisherige Umsatz- und Ergebnisprognose für dieses Jahr zu senken. Der Gesamtumsatz in diesem Jahr soll sich nur… weiterlesen ...

Emerging Markets – Schwellenländer belasten Drägerwerk

Wegen der schwachen Geschäftsentwicklung in einigen Auslandsmärkten, besonders in den Schwellenländern, hat die Drägerwerk AG & Co. KGaA (ISIN: DE0005550602) hat ihre Prognose für das Gesamtjahr gesenkt. Das dritte Quartal weist einen Umsatzanstieg von 2,1% auf, beschert dem Unternehmen beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) aber einen Verlust… weiterlesen ...