wrapper

Breaking News

Die meisten indischen Mobilfunkkunden besitzen noch kein Smartphone. Doch das ändert sich rasant, denn die Verkaufszahlen steigen und machen Indien zum am schnellsten wachsenden Markt für Smartphones.

Analysen zufolge, sollen im dritten Quartal dieses Jahres rund 72,5 Millionen Mobiltelefone verkauft worden sein. Der mit 67,8% größte Teil, also rund 49,2 Millionen Stück, entfällt dabei zurzeit noch auf einfache und günstige Low-End Handys. Doch schon in wenigen Monaten werden Smartphones bereits 40% des Mobiltelefonabsatzes ausmachen. Verglichen zum Quartalsabsatz von 23,3 Mio. Stück, lag er im gesamten letzten Jahr bei gerade mal 27,8 Mio. Stück.


Local Player

Grund für den steigenden Verkauf sind vor allem die heimischen Hersteller wie Karboon Mobile, Lava International und Micromax, aber auch der chinesische Hersteller Xiaomi. Diese stellen und verkaufen ihre Smartphones zu günstigeren Preisen als die großen Konkurrenten wie Samsung und Apple. Da die meisten indischen Kunden nicht zur noch relativ kleinen Mittelschicht gehören, ist die Nachfrage nach günstigen Geräten besonders groß.

Auf dem indischen Markt ist ein harter Kampf entbrannt, der die großen internationalen Player bereits einiges an Marktanteilen gekostet hat. Trotz der expansiven Strategie von Samsung bauen die Hersteller aus der zweiten Reihe ihre Präsenz weiter aus. Weltweit gehören sie dank der bevölkerungsreichen Märkte in Indien, Indonesien und China an den Absatzzahlen gemessen zu den größten Unternehmen.


Wachsende Konkurrenz

Samsung ist mit 24 Prozent Marktanteil noch führend. Aber Micromax liegt dem Branchenprimus mit 20% bereits im Nacken. Lava International und Karbonn Mobiles haben bereits jeweils 8% des Marktes für sich erobert. Doch selbst die heimischen Hersteller fürchten sich vor der immer stärker werdenden Konkurrenz aus dem Nachbarland China.

Xiaomi konnte jüngst in Indien ein Verkaufsevent in wenigen Sekunden beenden. 50.000 Geräte des neuen Modells Redmi Note waren innerhalb kürzester Zeit verkauft. In China ist Xiaomi bereits kometenhaft zur Nr. 1 aufgestiegen. Das Unternehmen will nun seine Marktpräsenz in Indien und Indonesien schrittweise ausbauen. Bei der Expansion sollen dabei rund 40 Mrd. USD helfen, die man bei Investoren einsammeln will.


Hervorragende Aussichten

Mit seinen fast 1,3 Mrd. Einwohnern bleibt Indien also noch länger ein interessanter Markt. Am wichtigsten für den Smartphone-Boom ist dabei der rasante Ausbau des Mobilfunknetzes. Während das Festnetz durch die enormen Ausbaukosten kaum an Ausbreitung gewinnt, verfügen bald 800 Mio. Inder über eine SIM-Karte. Da gleichzeitig auch der Ausbau des 3G und mittlerweile auch des 4G Netzes stattfindet, hat sich die Zahl der Nutzer des mobilen Internets auf 200 Mio. erhöht. Und um mobiles Internet zu nutzen, eignet sich am besten ein Smartphone.

Schlagwörter

Weitere Artikel - Asien

Anzeige