wrapper

Breaking News

Erstmals seit Jahren zeigte sich der indische Automobilmarkt im Geschäftsjahr 2013/2014 beim Verkauf von PKWs und Nutzfahrzeugen rückläufig. Trotz alledem wird der Autobranche in den nächsten Jahren hohe Wachstumsaussichten bescheinigt.

Nachdem in 2010/2011 der PKW-Absatz noch um +26,7 Prozent und der für Nutzfahrzeuge um +29,2 Prozent zum Vorjahr angestiegen war, folgte in den zwei Jahren darauf bereits eine deutliche Abschwächung des Wachstums.

Im abgelaufenen Finanzjahr 2013/2014 wurden laut Society of Indian Automobile Manufacturers (SIAM) in Indien 2.503.685 PKWs und 632.738 Nutzfahrzeuge verkauft, d.h. --6 Prozent (PKWs) bzw. -20 Prozent (Nutzfahrzeuge) weniger als noch ein Jahr zuvor.


Automobilmarkt hat noch reichlich Aufholbedarf

Laut einer aktuellen Studie der französischen Beratungsgesellschaft Mazars ist Indien mit 5% Marktanteilen schon jetzt der sechstgrößte Produzent von motorisierten Fahrzeugen. Experten gehen davon aus, dass gerade der Automobilmarkt in den kommenden 20 Jahren enormes Wachstumspotenzial hat. Bis 2020 soll das Land mit 9 Mio. verkauften Autos zum drittgrößten Markt aufsteigen.

Drei harte Fakten sprechen dafür, dass diese positive Prognose eintreten wird:

Erstens hat Indien hinter China mit 1,25 Mrd. Menschen aktuell die zweitgrößte Bevölkerung weltweit und verfügt somit eben auch über den potentiell zweitgrößten Markt.

Zweitens weist Indien im Vergleich zu China oder Europa eine signifikant niedrige Motorisierungs-Rate auf. In Europa kamen in 2012 demnach auf 1.000 Menschen 563 motorisierte Fahrzeuge, in China waren es 79 und in Indien gerade einmal 18.

Drittens spricht ferner für einen möglichen Boom des Automobilmarkts, dass derzeit rund 77 Prozent der motorisierten Fahrzeuge noch Zweiräder sind. 3 Prozent sind dreirädrige Fahrzeuge, 4 Prozent Nutzfahrzeuge und nur 15 Prozent Fahrzeuge mit vier Rädern, sprich PKWs.

Experten gehen davon aus, dass der indische Automobilmarkt in den kommenden fünf bis sieben Jahren jährlich zweistellige Wachstumsraten aufweisen wird. Das sollte vor allem auch den dominierenden Herstellern in Indien Auftrieb geben.
 

Maruti Suzuki beherrscht den PKW-Markt

In Indien ist, was den Verkauf von PKWs angeht, das Joint Venture Maruti Suzuki India Ltd. mit einem Marktanteil von 47 Prozent unangefochten Marktführer. Erklärbar ist diese klar führende Position vor allem auch durch den Erfolg der Marke auf dem in Indien beherrschenden Zweiradmarkt. Wer ein Suzuki-Zweirad fährt, der ist eben auch nicht abgeneigt, einen PKW des bekannten Herstellers zu kaufen.

Exakt darin ist unter anderem auch der Grund zu sehen, warum internationale Top-Marken wie VW, Mercedes, Ford, GM oder BMW in Indien lediglich Marktanteile unter 5 Prozent haben.

 


Allerdings geben VW & Co. den indischen Markt wegen der hervorragenden Wachstumsaussichten natürlich nicht einfach so auf. Neue an die indischen Bedürfnisse angepasste Modelle werden hier zukünftig auch von den Big-Playern auf den Markt gebracht.

Hinter Maruti Suzuki mischt Hyundai Motor India Ltd. mit einem Marktanteil von 16,1 Prozent noch ganz gut mit. In diesem Jahr haben die Koreaner mit dem Elite i20 und dem Hyundai Xcent zwei neue Modelle auf den Markt gebracht. Weitere fünf bis sechs Modelle sollen bis 2016 folgen. Eine Strategie, die offensichtlich aufgeht: Nach nur vier Monaten auf dem Markt, wurde der Elite i20 ganze 56.000 Mal verkauft. Das Modell ist damit schon jetzt ein echter Verkaufsschlager.

Nach den beiden Marktführern Maruti Suzuki und Hyundai kommt erst einmal lange nichts. Dann folgen drei Unternehmen auf Augenhöhe: Toyota mit 5,4 Prozent und die beiden heimischen Hersteller Mahindra & Mahindra Ltd. mit 6,3 Prozent und Tata Motors Ltd. mit 5,2 Prozent.


Maruti Suzuki tritt auch an der Börse aufs Gaspedal

Die drei an der NSE in Mumbai notierten Hersteller Maruti Suzuki (ISIN: INE585B01010), Tata Motors (ISIN: INE155A01022) und Mahindra & Mahindra (ISIN: INE101A01026) haben seit Beginn des Jahres deutlich zulegen können.

 

Während Mahindra & Mahindra mit +33,45 Prozent den SENSEX nicht outperformen konnte, schnitt Tata Motors mit +40,75 Prozent ein wenig besser ab. Vollgas gab die Aktie von Maruti Suzuki: Mit +93 Prozent performte sie deutlich stärker als der indische Leitindex.

Fundamental kennzeichnend ist dabei, dass alle drei Unternehmen ihren Umsatz und Gewinn im letzten Geschäftsjahr teilweise sehr deutlich steigern konnten:

 

Maruti Suzuki erzielte einen Anstieg des Gewinns um +15,54 Prozent auf 28,53 Mrd. INR (461,07 Mio. USD). Das Wachstum beim Umsatz fiel mit +0,33 Prozent hingegen nur wenig höher aus, als ein Jahr zuvor.

Tata Motors hat in 2013/2014 beim Gewinn sogar einen Zuwachs von +41,42 Prozent erzielt. Beim Umsatz legte der Konzern um +23,33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf knapp 2,33 Bio. INR (37,63 Mrd. USD) zu.

Mahindra & Mahindra steigerte den Umsatz derweil um +7,73 Prozent auf nunmehr 740,01 Mrd. INR (11,96 Mrd. USD). Beim Gewinn legte das Unternehmen +13,86 Prozent zu.

Schlagwörter

Weitere Artikel - Asien

Anzeige